Jana Cordenier – Paradise

 

10 December 2019 – 15 February 2020
Opening: Saturday 7 December 2019, 4–8 pm

 

Jana Cordenier, Untitled (detail), 2018, Embroidery on cotton, 270 x 170 cm

 

Press Release – Englisch

For the final exhibition of the year, Galerie Michael Janssen is pleased to open its doors unto “Paradise,” an exhibition by the Belgian artist Jana Cordenier. “Paradise” marks the artist’s solo debut with the gallery, and it features a collection of works that present her lively, intimate research into painting.

In “Paradise” Cordenier takes a different approach to the tradition of plein air painting: strolling through the landscape surrounding Arles, she places blank sheets on the grass that is scattered with branches, flowers, leaves, rocks and the seasonal discardings of nature. Instead of sketching or cataloguing the landscape, however, as a landscape painter in strictu sensu would do, trying to represent what he sees, Cordenier traces and collects delicate impressions of colour and light. Those impressions she renders in her studio on a layered skin of transparent cotton or silk by means of different yarns.

Though in their fragile suggestiveness these works might hint at a naturalistic interest in the botanical world around Arles, Cordenier is fully aware that her works, sparsely populated with embroidered graffiti-like gestures and tresses of pure colour, are by no means mere floral representations. Rather, she says, "these works stem from an attempt to make paintings lighter, or less heavy on matter. Before, I considered oil paint too explicit and too meaningful. Here, in nature, to create is to perform a natural act—an act as natural as breathing."

Citing Cy Twombly and James Ensor as major forces who helped her set out on a conquest of what could become some kind of paradise, Cordenier is adamant that her concerns take root in a broader discourse on painting, to which she contributes with vibrant, almost primitive gestures. “The struggle here though,” she notes, “is not about the medium, but in the painting itself.”

The embroidery should not be considered as a substitute for the saturated image-making act of painting, but as its extension. Thus the yarn records both the collection of light and colours Cordenier picked up on her walks around Arles, and her desire to heighten the material and spatial sensitivities of painting as an intuitive act belying conventional processes. In line with Twombly's buoyant sense of painterly freedom and Ensor's distinct use of halcyon pigments, Cordenier broadens the scope of the traditional brush stroke. Her work exudes a committed timelessness. Piercing the layers of the work's cloth as if it were a skin, each stitch of the needle describes a passage through time, inviting viewers to take a stroll into an experience, rather than into the graphic depiction of a landscape.

Just so, the long panorama, stretched on-site due to its size, invites viewers to walk its length and to take the time and space necessary to enjoy its grand scale.

“Paradise” is on view from the 7th of December, through the new year, and until the 15th of February 2020. We invite you to enjoy Cordenier’s exhibition, with all of its bursting colours, in anticipation of spring.

Press Release – Deutsch

Die Galerie Michael Janssen freut sich sehr, ihre Pforten zum Einlass ins „Paradise" zu öffnen – der gleichnamigen Ausstellung der belgischen Künstlerin Jana Cordenier.

„Paradise“, die erste Einzelausstellung der Künstlerin in der Galerie Michael Janssen, zeigt Arbeiten, in denen Cordeniers ebenso lebendige wie intime Auseinandersetzung mit dem Medium der Malerei deutlich wird.

In „Paradise“ nähert sich Cordenier der Tradition der Pleinairmalerei auf ihre ganz eigene Weise: Bei Spaziergängen durch die Landschaft um Arles legt sie leere Papierbögen auf das mit Zweigen, Blumen, Blättern, Steinen und allerlei saisonalen Abfällen der Natur übersäte Gras. Anstatt jedoch nach Art eines Landschaftsmalers im klassischen Sinne das abzubilden, was sie sieht, spürt Cordenier lange nach und fängt ganz zarte Eindrücke von Farbe und Licht ein. Später, in ihrem Atelier, überträgt sie die draußen gesammelten Impressionen mittels verschiedener Garne, die sie durch verschiedene Schichten von Baumwolle oder Seide sticht.

Auch wenn Cordeniers Arbeiten in all ihrer Fragilität und Suggestionskraft ein naturalistisch geprägtes Interesse an der Flora rund um Arles andeuten, sind die Stickereien mit ihren spärlich gesetzten, graffitiartigen Gesten und farbigen Flechten keineswegs nur florale Darstellungen. So „unternehmen diese Arbeiten den Versuch, den Darstellungen Leichtigkeit zu verleihen, ihnen die Schwere zu nehmen, die sie hatten, als ich noch in Öl malte. Ölfarbe wirkte auf mich irgendwann zu explizit, zu bedeutsam. Hier draußen in der Natur aber fühlt es sich ganz natürlich an kreativ zu arbeiten – ein Akt, der so natürlich ist wie das Atmen.“

Maßgeblichen Einfluss auf Cordeniers Arbeit hatten nach eigener Aussage der Künstlerin Cy Twombly und James Ensor. Sie waren wichtige Impulse für die Künstlerin, sich auf ihren Weg zu begeben – einen Weg hin zur Eroberung dessen, was einmal zu einer Art Paradies werden könnte. Cordenier ist unverrückbar in ihrer Überzeugung, dass ihre Anliegen Eingang in einen breiter aufgestellten Diskurs über die Malerei finden, einen Diskurs, den sie mit vitalen, beinahe primitiven Gesten bereichert. „Wobei es hier aber weniger um das Medium geht, sondern um das Bild selbst“, wie die Künstlerin anmerkt.

Denn hier soll nicht etwa eine saturierte Methode der Bildproduktion abgelöst werden, vielmehr ist die Technik der Künstlerin als Erweiterung der Malerei zu sehen. So erfasst das Garn auf das genaueste das Licht und die Farben, die Cordenier auf ihren Spaziergängen um Arles sieht und erlaubt es ihr, in verfeinerter materieller und räumlicher Sensibilität in den intuitiven Akt einzutauchen, befreit von Konventionen und allem Prozesshaften.

Ganz im Sinne von Twomblys beschwingter Auslegung der Freiheit des Malers und inspiriert von Ensors freudvoller Pigmentierung erweitert Cordenier, deren Arbeiten eine engagierte Zeitlosigkeit ausstrahlen, die Reichweite des traditionellen Pinselstrichs. Jeder Stich der Nadel, der wie durch eine Haut die Schichten ihrer Leinwand durchdringt, beschreibt einen Gang durch die Zeit, eine Einladung des Betrachters zu einem Spaziergang, einem Erlebnis. Um die Darstellung der Landschaft geht es dabei nur insoweit, als diese die Kulisse dafür bietet. Das Panorama, das sich vor den Augen des Betrachters ausbreitet, lädt ihn ein, seine volle Länge zu durchschreiten und sich die Zeit und den Raum zu nehmen, um den großen Maßstab zu genießen.

Die Galerie Michael Janssen zeigt „Paradies“ von Jana Cordenier ab dem 7. Dezember über den Jahreswechsel hinaus bis zum 15. Februar 2020. Sie sind herzlich dazu eingeladen, in Vorfreude auf den Frühling die Ausstellung und all ihre leuchtenden Farben zu genießen.

Biography

2014    Berlin Summer University of the Arts, Workshop with V. Favre and R. Lucander, Berlin (DE)
2011    Master in Fine Arts – painting, KASK Ghent (BE)
2010    Bachelor painting, KASK Ghent (BE)


SOLO EXHIBITIONS

2019

Paradise, Galerie Michael Janssen, Berlin (DE) (upcoming)

2018

The beauty I see, Catherine Bastide, Marseille (FR)
Jana Cordenier – A Garden, DZIALDOV, Berlin (DE)

2016

Clarity, Kusseneers Gallery, Brussels (BE)

2015

Blots, Trampoline Gallery, Antwerp (BE)


GROUP EXHIBITIONS

2019

The Skateroom, Brussels (BE)
_Wals_02, Herzele (BE)

2018

Wintershow, Crowngallery, Knokke (BE)
The Biennial of Painting, Roger Raveelmuseum, Machelen (BE)
Grote prijs Ernest Albert, CC Mechelen, Mechelen (BE)

2017

Endless, CWART, Knokke (BE)
Je ne sais quoi, Emergent, Veurne (BE)

2016

The making of the unrealised, Kreuzberg Pavillon, Berlin (DE)
Surprise, Netwerk Art Center, Aalst (BE)

2014

Gaverprijs, CC Waregem, Waregem (BE)
Een toevallige ontmoeting, D' Apostrof, Deinze (BE)
Return to sender, Wiels, Brussels (BE)

2013

Cadavre Exquis. A figure of painting,  LLS387, Antwerp (BE)
Vacant Voids, Waregem (BE)
Blijheid, Vrijheid, Schilderssoevereiniteit, PAK, Gistel (BE)

2011

Scheld' apen, werkkamp 11, Antwerp (BE)
Pure Peinture, Montanus Diksmuide (BE)

2010

Croxhapox, crox 349-3, Ghent (BE)

2009

Pure Peinture, Montanus, Diksmuide (BE)

FAIRS

2018

Luxemburg Art Week 2018, Booth Michael Janssen, Berlin (DE)
Art Brussels 2018, Booth Michael Janssen, Berlin (DE)

PUBLICATIONS

2019

HLN, "Kunstenplatform _wals_ organiseert reeks tentoonstellingen in Oude Pastorie van Ressegem", Frans Eeckhout

2018

De Witte Raaf, "Biënnale van de Schilderkunst. Over landschappen", Evelyn Simons
De Morgen, "Biënnale van de Schilderkunst serveert landschappen voor gevorderden", Sofie Van Hyfte
Hart, nr 183, p 12, "Aan de oevers van de Leie", Sam Steverlynck
Catalogus Biennale van de Schilderkunst 01.07.18-30.09.18
De Standaard, "Leninge landschappen", Geert Van Der Speeten

2017

Hart, nr 168, "De zij-kant is (soms) scherp", Eliane van den Ende

2016

Hart, nr 161, p 7, "Kunst dat is mijn leven", Christine Vuegen

2015

Hart, nr 143, p 28, Grete Simkuté

2014

"Return to sender", Catalogus project Wiels

2013

Hart, nr 109, p 14, "Een fries van eigen stijlen"
Hart, n° 118, "Vrijheid, Blijheid, Soevereiniteit",  Marc Ruyters