Anders Kjellesvik – Breaking Rules Together

 

10 March – 27 June 2020
Opening: Saturday 7 March 2020, 5–8 pm

Click here to see the artist's page, or here for his website.

Biography

1980    Born on the island Stord, NO
Lives and works in Oslo, NO

www.anderskjellesvik.com

EDUCATION

2003 – 2005  The Royal Danish Academy of Fine Arts, Copenhagen, Denmark
2003  Academy of Fine Arts Helsinki / Kuvataideakatemia, Finland
2002  Art Academy of Sarajevo, exchange project October 2002, Bosnia and Herzegovina
2001 – 2004  The National Collage of Art, Bergen, Norway
2000 – 2001  Bergen Art School, Norway

ARTIST-IN-RESIDENCIES

2013  Askeaton Contemporary Arts, Limerick, Ireland *
2011  Vadsø guest studio, Troms og Finnmark Fylkeskommune, Vadsø, Norway
2011  Nordic Artists' Centre Dale (Nordisk Kunstnersenter Dalsåsen), Norway
2009  Kloster Bentlage, Rheine, Germany
2009  W17, BKH Studio Program, Kunstnernes Hus, Norway *
2008  Bundanon Trust, Bundanon, Australia *
2006  Advanced Course in Visual Arts, CASV, FAR, Como, Italy *

PUBLIC COMMISSIONS

2020

Roten, public commission, Tankeplass, Oppland/Innlandet Fylkeskommune, Gran kommune *

2018

Den høgreiste og havet, Leirvik Torg and Vidsteenparken, commissioned by Stord Kommune, Norway

2016

Fjuk 161 m.o.h / Skystudier, public commission, Fjuk Oppvekstsenter, Sørum, Norway

2012 . 2014

Or (fletting), outdoor sculpture. Vevring exhibition, Vestland Fylkeskommune, Naustdal, Norge

2011

Øyets Gymnastikk, Sandneshallen, commissioned by Sandnes Kommune / Rogaland Fylke, Norge *

 

SOLO EXHIBITIONS

2022

The Garden, (upcoming),Gran prestegårdsshage, Granavollen, Gran, NO

2020

Galerie Michael Janssen, Berlin, DE
Studio, (upcoming), Prosjektrom Carl Berner, Norsk Billedhoggerforeningen, Oslo, NO
Grotten, (upcoming), Tegnerforbudet, Oslo, NO
Rough travel for a rare thing, (upcoming), Norske Grafikere, Oslo, NO

2018

Kontor, Bankplassen, Oslo, NO

2017

Poteten, KORO (Uro), Mjøsa, NO

2016

Blind Bow Breakup, Galleri LNM, Oslo, NO
Dead and Potato Man, St. Patrick’s Day Parade, Askeaton Contemporary Arts, Limerick, IRL

2015

Über ende und Anfang, Galerie Michael Janssen, Berlin, DE
Found and Lost, Haugesund Billedgalleri, NO

2013

Anders Kjellesvik / Monique van Genderen / J. A. Pramuhendra, Gallerie Michael Janssen, Berlin, DE
Untitled (New Prints), Trykkeriet, Center for Contemporary Printmaking, Bergen, NO

2011

Varmrøkt Vernissage, Nordisk Kunstnarsenter, NKD, Dale, NO

2010

Leila, Hordaland Kunstsenter, Bergen, NO
Tour of the British Isles, United Kingdom. Boomerang Boat Museum, South Shields, UK
Cabaret, UKS Sommerfest, Ringsveen, Lillehammer, NO
In lack of a better name, Snowball Editions, Oslo, NO
Lyset i Varanger, Finnmark Fylkeskommune, NO
Half-Way – at Stord, so late a lonely shore, Giga, Stord, NO
Besichtigung Vol. 2, Håvard Arnhoff Portrait Gallery, Oslo, NO

2009

Smeden og Vandreren, Kunstnernes Hus, Oslo, NO
The Smith and the Wanderer, Campers / Norsk Billedhoggerforening, Markveien, Oslo, NO
Bermuda Triangle / Call of the Wild, The Overlooked Space, Plug In ICA, Winnipeg, CA
Dérive, Galleri Hartwich, Sellin, Rügen, DE
Bermuda Triangle / Journey to the Underworld, Gallery Volt, Bergen, NO
Porträits, Landschaften und Kartoffeln, Münsterlandfestival 2009, Münster, DE
Wanderlust, GAD, Oslo, NO

2008

Bermuda Triangle / Lolita, France Fiction, Paris, FR
Rock Island, Gallerinatten, Unten Drunter, Malmö, SE

2007

Sagatìmi, Dwarf Gallery, Reykjavik, IS
Flag Monument, Sørfinnset, NO
A Voyage on the North Sea, Unorossodue, Milano, IT

2006

Sky High, Bastard, Oslo, NO
Rainbow Warriors, Inndyr, NO
Collective Shovel,og Kaffe, Seilduksgata 25a, Oslo, NO
Moving In, GAD, Oslo, NO

2005

Loffere / Tramps, Tou Kunsthall / Tou Scene, a 700 km walk from Oslo to Stavanger, Norway, Dagens Nyheter, Studentenes Roklubb, Kalvøya, NO
Polar Expedition, a series of public projects and concerts in the north of Norway, Hotel Dansk Pige, Bergen Kunsthall, NO
Liberty Monument, Galleri Festiviteten, Eidsvoll Verk, NO
Oslo Mobile Kunsthall, Oslo Kunsthall, NO

2004

Mixmaster / Peep Show, Galleri Q, Kæbenhavn, DK
Wish I was a young or a dead artist, Danske Grafikeres Hus, København, DK
100 nye portretter, Det Kongelige Danske Kunstakademi, DK
Round in Circles. sammen med Tim Bennett(UK). Kuvataideakatemian Galleria, Helsinki, FI

2004/2005

Tour of Europe: *
Malmö Kunsthall, Hamburger Kunsthalle, Stedelijk Museum, Kunsthal Rotterdam, K21
Düsseldorf, Kunsthalle Basel, Kunsthalle Zürich, PAC Milano, Villa Croce (Genova),
Musee d’Art Moderne et d’Art Contemporain Nice, Musèe d’Art Contemporain de Marseille, Centre Pompidou (Paris), Palais de Tokyo (Paris), Museum für Moderne Kunst (Frankfurt), Neue Nationalgalerie (Berlin), Hamburger Bahnhof (Berlin), Kunsthallen Nikolaj (København)

GROUP EXHIBITIONS

2019                            

It's (in) our Nature, Bærum Kunsthall, NO
Norske Grafikere 100 år, Bodø Kunstforening, NO
GIFC / Velvet Ropes, Galleri Golsa, Oslo, NO

2018                            

Det var en jul, Kunstnerforbundet, Oslo, NO

2017                            

Statens 130. Kunstutstilling, Høstutstillingen, The National Art Exhibition, Kunstnernes Hus, Oslo, NO
Birds
, Nørrekærbiennalen, DK
Poteten, Lomsjøen, Kunstland, NO
Juleutstillingen, Kunstnerforbundet, Oslo, NO

2015

By Products, curated by Zoë Claire Miller – Ausstellungsraum IG Metall, Berlin, DE
Imagining Commons, Volt, Bergen, NO
Art Brussel, Galerie Michael Janssen, Brussels, BE
Positions Berlin, Galerie Michael Janssen, Berlin, DE

2014

Desert Island. The Museum of Longing and Failure, avTaggart and Lewis, RAKE Visningsrom, Trondheim, NO
How Green Was My Valley, Vevringutstillinga, NO

2013

7th Norwegian Sculpture Biennial 2013, Over bekken etter vann, The Vigeland Museum, Oslo, NO
Undercover: a Dialect, VISUAL Centre for Contemporary Art, currated by Michele Horrigan, Carlow, IE
aiPotu at Landmark, Volt´s symposium on collectivity and collaboration in art, Bergen Kunsthall, Norway
Welcome to the Neighbourhood, ASKEATON CONTEMPORARY ARTS, Limerick, IE
Vestlandsutstillingen 2013, NO
drawNEARFAR, Winchester Gallery, UK
The Circle and the Square, Gruneløkka Kunsthall, Oslo, NO
10 year anniversary exhibition, the nord land / Sørfinnset Skole, Gildeskål, NO

2012

Unknown (Paintings), Galerie Michael Janssen, Berlin, DE
Beacons and Cairns, NKD Pavillion, Bristol Biennial 2012, Bristol, UK
Bruk auga før du går inn i kott og krok, VU 2012, Haugesund Billedgalleri, NO
Vevringutstillinga, Vevring, NO
Preparation for an expedition, TorinOver 012, MAO – Museo d’Arte Orientale, Torino, IT
Five thousand generations of birds, Fitjar, NO
Potato Man and Death, A Ship Called She, Metro Arts Galleries, Brisbane, AU
Kome til deg i Tidende, Musea i Sogn og Fjordane, NO

2011

Statens 124. Kunstutstilling, Høstutstillingen, Kunstnernes Hus, Oslo, NO
Concentrate on the Devil – Stop concentrating on the Devil, Wildenbruchestr 81, Berlin, DE
Neukölln Norwegen, Galerie im Körnerpark, Berlin, DE
Spår, Malmø Kunstmuseum, Malmø, SE
November, Festiviteten, Eidsvoll Verk, NO
Practice for a Sunset, Tidens Krav, Oslo, NO
WunderbaumWanderlustWunderkammer, Harpefoss Hotell, Harpefoss, NO
Til Salgs, Østlandsutstillingen, Akershus Kunstsenter, Lillestrøm, NO

2010

You can find me in the garden if you want to, unless it’s poring down with rain, Bar 25, Berlin, DE
Svarteste natta i manns minne, Podium, Oslo, NO
Endless Boogie, Forgotten Bar, Berlin, DE
Salong 2010, Rod Bianco, Oslo, NO
Tegnebiannalen 2010, Momentumhallen Moss, NO
Nye medlemmer utstilling, Norske Grafikere, Oslo, NO
A formal figure, Forgotten Bar, Berlin, DE
Ayran & Yoga – The 1st Berlin Kreuzberg Biennal 2010, Berlin, DE

2009

Tempo som tanke – byrom som skisse, Telemark Kunstnersenter, Skien, NO 
Performance Festival, Kunstbanken, Hamar, NO
Dark Matters, Peder Balke Senteret, Toten, NO
Rote Licht, Ung Norsk Samtidsgrafikk, Norske Grafikere, Oslo, NO

2008

Battle of Herdla, Mellom Himmel og Hav 2, Performance Festival, Herdla, NO
Boomerang Boat, Revolutions forms that turn, Biennale of Sydney 2008, Sydney, AU
If you don´t like the weather, wait 15 minutes., Revolutions forms that turn, Biennale of Sydney, Sydney, AU
2008, Sydney, AU
Been there, done that, Echo, Transpalette, Bourges, FR
Out. Cold., Pavillon 7, Palais de Tokyo, Paris, FR
The Tempest, Tegnebiennalen 2008, Kunstnernes Hus, Oslo, NO
Reality Bliss, Kunstverket, Oslo, NO
Scandinavian Indie, Kunstverein Rüegen, Putbus, DE

2007

4. Grafikk-Triennale. Holbæk, DK
Gul och Blå, BotnikStudios. Hamburgsund, SE
The Sinking Boat Tent Project, The Tent Show. Nikolaj Kunsthall, København, DK
Two men record everything that happens in a square. L´Evolution de l´art, SPACE Projects,  SK
Eggs and Castles, MiArt. galleri Unorossodue, Milano, IT

2006

Happy Mountain Circus, Fragmented Show. Via Farini, Milano, IT
Travel Book, Momentum, Nordic Biennale for Contemporary Art. Moss, NO
Warm-Up, Corso Aperto, CASV.  Antonio Ratti Foundation, Como, IT
Noise Killer, Secret sounds from the underground, Radio(www.surinternet.org), Paris, FR
Scandinavian Driftwood. Nucleo de Arte, Maputo, MZ

2005

The Recycling Show. Stockholm Art Fair, SE
Tutkia Suomi, an expedition to Finland with Parfyme, DK

2004

Fremtidens Kontor, w/ N55 and Parfyme, Copenhagen, DK
Wanderlust, Danske Grafikeres Hus, Copenhagen, DK
Chrysalis, Stord Kunstforening, NO
HOHOT, Inner Mongolian Art Museum, CN
Mellom bakkar og berg, USF, Bergen, NO
Grafikk, Helsingör Libary, DK

2003

Art in Architecture, Kiasma, Helsinki, FI
Artist contribute society, Academy Gallery Sarajevo, Sarajevo, BA

COLLECTIONS

Malmö Art Museum, Statoil, Stord Kommune, Haugesund Kommune, various private collections

PUBLICATONS (selected)

2015

The Imaginary Reader, Volt *

2013                          

Undercover: a Dialect, VISUAL Centre for Contemporary Art, Carlow, Irland, 2013
Over bekken etter vann / 7th Norwegian Sculpture Biennial 2013, The Vigeland Museum

2011

NuDa, WunderbaumWanderlustWunderkammer, Harpefoss Hotell, newspaper, Norway *
Øyets gymnastikk, aiPotu / Sandnes Kommune 2011 *

2010

Norsk Kunstårbok 2010

2009

Snow blind Homer; Notes on Utopia | aiPotu, by Zachary Cahill (US)

2008

Biennale of Sydney, Revolutions - Forms That Turn, red. Carolyn Christov-Bakargiev,Thames and Hudson, London *
If you don´t like the weather, wait 15 minutes, aiPotu, 48p newspaper, Biennale of Sydney *
Shimaguni, aiPotu, 40 fanziner *

2007

Bande Dessiné, Éditions Dasein, Éditions Dasein *

2006

aiPotu, Travel Book, Éditions Dasein*
Sur Papier, Radio, Dasein, Paris *
Fragmented Book, Nero Publishing *
Try again, Fail again, Fail better, Festival Program, Momentum Festival of Contemporary Art *
Surpapier, Éditions Dasein*

Press text – English

Galerie Michael Janssen is pleased to present “Breaking rules together,” a solo exhibition by Anders Kjellesvik comprised of a series of paintings and a new sculptural installation made specifically for the exhibition. “Breaking rules together” will be the artist’s second solo show at the gallery to date.

The exhibition has been inspired by the notion of the “emergency room,” a spatial and metaphorical concept that has emerged in light of the global ecological crisis. The term conjures up artistic responses to climate change, which have included speculative futures, apocalyptic dread, or survivalist imaginings, to name a few. “Breaking rules together” captures much of this polyvalent anxiety through paintings that project a feeling of enclosure, islands, or uncanny retreats. Within the image plane, many constructed dualisms blur such as the natural world vs. the contrived, built space of the interior. Instead, the paintings often contain scenes where both exterior and interior meld, creating an artificial mix that tips into the realm of science fiction.

Within the paintings, the depiction of the bird or natural environment is repeated, cut, or abstracted. Additionally, figures or rather bodies appear within a tightly clipped frame as if a camera has zoomed and thus, fragmenting the body such as in Pool (2019). The figure, here, is posed in front of a landscape that has departed from naturalism. Instead, purple clouds loom, concealing half of a moon. The man, who is perched on the side of the pool, is a wash of dark brown. His leg dangles into a pool of a blue dye without yielding a shadow or reflection. The largely fragmented aesthetics have been generated by a technique developed by Edvard Munch, where parts of a painting are cut up and then reassembled like a puzzle. This affect pushes the image further out of the plane of the real. In another painting Untitled (ducks) (2019), a woman is turned away in repose. Her head is turned, and the lines that delineate the side of her face have been slightly wiped away.

Many of Kjellesvik’s paintings contain washes of colors: blues that reveal a leg and then conceal a background plane. Or a plane of gray that becomes the ground for a bird to be rendered out of, as in Birds (2019). This gives the series of paintings an active rhythm but also a sense of world collapsing in on itself like a house of cards stacked with one setting off the balance. This rhythm hearkens back to the title “Breaking rules together” after the pioneer American abstract expressionist Helen Frankenthaler’s whose exhibition “No Rules,” a series of woodcuts also containing fields of color, also touched on its footloose mode of production –– Frankenthaler’s characteristic no rules when beginning a new painting. In Kjellesvik’s version, the breaking of orders also suggests an emergence of new space. However, in the breaking, certain chaos can ensue, potentially shaking normative structures.

This shaking of structures is echoed through Kjellesvik’s playful sculptural intervention made especially for the exhibition. The artist has brought branches collected at different sites in Berlin into the interior of the exhibition and laid this assemblage within the center of the space. The branches have then been painted in monochromatic colors. This gnarled wood would appear to be a nest or a trap or a form on which one can climb. Escape folds into enrapture, the essential paradox of survivalist dreams for life on an island.

The exhibition “Breaking rules together” was formed alongside a series of public projects, exhibitions, and collaborations that took place over the course of two years, between Berlin and Oslo. Such works include Poteten (The Potato, 2017) –– which the artists created as a part of the artist duo aiPotu, together with Andreas Siqueland –– Den høgreiste og havet (2018), and Roten (the Root, 2020). These sculptural works were formed in situ, often in remote nature and likewise blur the boundaries between the natural world and the artificial.

Text by Vanessa Gravenor

Press text – Deutsch

Die Galerie Michael Janssen freut sich sehr, mit „Breaking Rules Together“ bereits die zweite Einzelausstellung von Anders Kjellesvik in ihren Räumen zu präsentieren.

Die Ausstellung, die einen Gemäldezyklus sowie eine skulpturale Installation umfasst, wurde von dem Begriff des „Emergency Room“ inspiriert. Die „Notaufnahme“ wird dabei als das Konzept verstanden, mit dem vielfach in räumlicher wie metaphorischer Hinsicht auf die globale Umweltkrise reagiert wird. Der Begriff greift damit eine Form der bisherigen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Klimawandels auf, die meist bestimmte spekulative Sichtweisen der Zukunft einnimmt und dabei die Darstellung von Weltuntergangs-Ängsten wie auch von imaginierten Szenarien des Überlebens einer ökologischen Apokalypse beinhalten kann. „Breaking Rules Together“ erfasst die darin enthaltene Beklemmung in Bildern, die an unsere Vorstellungen einer isolierten Abgeschiedenheit, eines Inseldaseins rühren, indem die Ausstellung auf das Unheimliche solch weltentrückter Zufluchtsorte hinweist. Viele – konstruierte – Dualismen lösen sich auf der Bildebene auf, beispielsweise indem Kjellesvik die Grenzen zwischen der natürlichen Umgebung und dem umbauten Innenraum verschwimmen lässt. So enthalten die Arbeiten häufig Szenerien, in denen ein Amalgam aus dem Außen und dem Innen entsteht, das sich in seiner Künstlichkeit teils bis an die Grenze zur Science-Fiction und darüber hinaus vortastet, ohne jedoch vollends in das Spekulative, Genrehafte abzukippen.

Darstellungen von Vögeln oder der natürlichen Umgebung wiederholen sich, werden ab- oder ausgeschnitten oder in das Abstrakte überführt. Figuren oder vielmehr Körper zwängen sich in eng umgrenzte Rahmen, ganz so als ob eine Kamera zu nahe an sie heran zoomen würde. Nie wird der menschliche Körper vollständig erfasst. So auch nicht in Pool (2019), wo die Fragmente einer Figur vor den Hintergrund einer von jedweder naturalistischen Darstellungsweise losgelösten Landschaft platziert werden, in der violette Wolken den Mond zur Hälfte verdecken. Der in einem verwaschenen Dunkelbraun gemalte Mann sitzt am Rande eines Pools. Ein Bein lässt er in einer Lache blauer Farbe baumeln, ohne dabei Schatten zu werfen oder Spiegelungen zu erzeugen. Die stark fragmentierte Bildsprache erreicht Kjellesvik durch den Einsatz einer bereits von Edvard Munch verwendeten Technik, bei der bestimmte Teile eines Bildes ausgeschnitten und das Ganze später nach Art eines Puzzles wieder zusammengesetzt wird. Durch den hierdurch erzeugten Effekt bewegen sich die Bilder noch weiter aus der Ebene des Realen. Untitled (ducks) (2019) zeigt eine sitzende, sich ausruhende Frauenfigur. Die Konturen des vom Betrachter abgewandten Gesichts der Frau sind dabei leicht verwischt.

In vielen seiner Arbeiten verwendet Kjellesvik mehr oder weniger stark verwaschene Farben –Blautöne, die ein Bein enthüllen, eine andere Fläche, die eigentlich auf der gleichen Bildebene liegt, jedoch völlig verdecken. In Birds (2019) hebt sich durch fein abgestufte Grauschattierungen die Silhouette eines Vogels nur kaum merklich von der eines anderen ab. Es sind nicht zuletzt auch diese Effekte, die den Gemälden ihren lebhaft-rastlosen Rhythmus verleihen, dem jedoch immer auch das Bedrohliche einer in sich zusammenfallenden Welt anhaftet – eines Kartenhauses, für dessen Statik es genau diese eine, letzte Karte zu viel sein könnte, die es zum Einstürzen bringt. Mit „Breaking Rules Together“ nimmt der Ausstellungstitel eben diese Synkopik auf und erinnert dabei gleichzeitig an die „No Rules“ der abstrakten Expressionistin Helen Frankenthaler. Dem charakteristischen Titel jener Ausstellung einer Serie von Farbholzschnitten der US-amerikanischen Künstlerin gelang es, Frankenthalers Credo der völlig offenen und freien Herangehensweise an Kunst und deren Produktion in nur zwei Worten auf den Punkt zu bringen. Bei Kjellesvik suggeriert das Brechen von Ordnungen jedoch nicht allein den Durchbruch zu neuen Räumen, sondern weist darüber hinaus auch auf das jeder schwerwiegenden Erschütterung normativer Strukturen potentiell innewohnende chaotische Element hin.

Dieses Aufbrechen von Strukturen behandelt Kjellesvik auch in seiner eigens aus Anlass der Ausstellung konzipierten skulpturalen Installation, für die der Künstler Äste verschieden monochrom bemalte, die er zuvor überall in Berlin gesammelt hatte. Die inmitten der Ausstellung platzierte und als deren Mittelpunkt gedachte Assemblage aus knorrigem Holz kann dabei ebenso als Falle wie auch als Nest verstanden werden – als Struktur, auf die der vor einer existenziellen Bedrohung flüchtende Mensch klettern könnte. Flucht und die verzückt-idealisierte Abkehr von der Welt – auch hier klingt es an, das fundamentale Paradoxon des Traums vom Überleben auf einer Insel.

„Breaking Rules Together“ von Anders Kjellesvik wurde parallel zu einer Vielzahl anderer öffentlicher Projekte, Ausstellungen und Kooperationen entwickelt, die im Laufe der letzten zwei Jahre zwischen Berlin und Oslo stattfanden, darunter Poteten (The Potato/Die Kartoffel, 2017) in Zusammenarbeit mit Andreas Siqueland als Künstlerduo aiPotu, Den høgreiste og havet (2018) und Roten (The Root, 2020). Viele dieser skulpturalen Arbeiten entstanden inmitten der abgelegenen Natur. Auch in ihnen verschwimmen die Grenzen zwischen der natürlichen und der konstruierten Welt.

Text von Vanessa Gravenor
Übersetzt von Thorsten Doerdrechter

Exhibition text Audun Lindholm – Deutsch

Wie zu einer anderen Sicht auf die Dinge, einer neuen Erfahrung des Wohlbekannten gelangen? Eine grundlegendere künstlerische Frage gibt es wohl kaum. In Lewis Carolls‘ Alice im Wunderland (1865) weist ein elegant gekleidetes Kaninchen den Weg in eine andere Welt, die fast so ist wie diese, und selbst bei der Begegnung mit Ungeheuern bewahrt der Blick des Kindes eine neugierige Unschuld. Auch in Anders Kjellesviks Breaking The Rules Together (2020) – einer kombinierten Installation und einer Gemäldeserie – ist es, als würden wir in einen alternativen Zustand hineingelotst, in dem alltägliche Szenen und traumartige Sequenzen mit imaginären Inseln, tropischen Paradiesen und dem freien Leben der Vögel verschwimmen.

Der Schwan, „das hässliche Entlein“, erinnert uns daran, dass alles in diesem Universum dem Gesetz der Verwandlung unterliegt. Unterwegs erscheinen auch vierbeinige Geschöpfe. Für die Surrealistin Leonora Carrington war das Pferd ein Totemtier: davonreiten, zu einem anderen werden, etwas anderes sehen. Jede Zeit und jeder Ort bieten Raum für unbekannte Szenarien. Und sich die Möglichkeit einer Insel zu denken, heißt, von einem Rückzug oder einem Neubeginn zu träumen. Die Insel ist vom Festland getrennt und die Menschen auf der Insel vom Rest der Welt. Wer auf der Insel lebt, sieht gewohnte Zusammenhänge mit neuen Augen. Vielleicht ergibt sich daraus auch eine Aussicht, geschwächte Verbindungen neu zu etablieren?

Die Reise zur einsamen Insel ist ein romantisches Grundmotiv, und lange vor unseren heutigen Badeortromanen und den Fantasien, einen eigenen Strand zu finden, erreichte die Popularität des Schiffbruchs mit dem philosophischen Interesse an Jean-Jacques Rousseaus „edlem Wilden“ ihren Höhepunkt. Wie würden die Schiffbrüchigen ihr Leben ohne die Institutionen und Normen der Zivilisation meistern? Würde das Leben im Pakt mit der Natur die Instinkte veredeln und eine spontane Zusammengehörigkeit hervorrufen? Bereits in der frühen Hochzeit der literarischen Tradition der Robinsonade lauerten Gefahren unter der sonnengleißenden Oberfläche des Insellebens, und ein später erschienenes Werk wie Der Herr der Fliegen (1954) zeigte die Insel als Tatort eines möglichen Theaters der Grausamkeit. In unserer Gegenwart hat sich die Auffassung der unberührten Natur verändert, weil die Wirkungskraft des Menschen selbst die tiefste Einöde geprägt hat. Doch kann eine solche Auffassung jemals völlig verloren gehen?

Kunst und Literatur erforschen, was im Rahmen des menschlich Machbaren liegt. Jedes Werk erweitert das Reservoir an Vorstellungen, die wir für das Überleben in der Zukunft brauchen werden. Dass die Frage, was mit dem Menschen bei der Begegnung mit der Natur geschehen kann, in der Kunst erneut gestellt wird, ist ganz und gar nicht merkwürdig, wenn wir wissen, wie kritisch es ist, unseren Blick das Umfeld, in das wir hineingeboren werden, zu überdenken; die Klimakrise hat grundlegende Diskussionen über Sinn, Schönheit, Hoffnung und den Inhalt eines guten Lebens neu angeregt.

Wenn es zunächst so wirkt, als legten Anders Kjellesviks Gemälde gedämpfte Farben über die Wirklichkeit, kann es genauso gut sein, dass das Diffuse und Traumartige einen anderen Blick auf das Bekannte eröffnet: nicht kontrollierend, nicht steuernd, sondern überschwänglich, fürsorglich und von der Gewohnheit losgerissen. Eine Welt, die nicht arm oder leer an Bedeutung ist, wie sie dem Melancholiker erscheint, der alles aus einem Abstand heraus betrachtet, sondern freundlich-entgegenkommend und ihre Bewahrung wert.

Text von Audun Lindholm
Übersetzt von Matthias Friedrich